fbpic
 

Wer ist Cyroline?

Cyroline & die Vision von uns als fairen Multibrand-Store

Cyroline macht sich für euch auf die unermüdliche Jagd nach dem Besonderen in der Modewelt. Überzeugt davon, dass ihr ebenso denkt, versorgen wir euch neben kleinen, unabhängigen Labels, die sich fernab der General-Uniformen der Straße befinden, vor allem aber mit unseren eigenen vier Kollektionen. So bieten wir neben Home Edition, Fräulein Stachelbeere, Foot Knox und Green Salvage auch Modelabels an, die unseren Stores und unserem Onlineshop eine angenehme Prise Abwechslung verleihen. Das Besondere liegt uns am Herzen und das möchten wir an euch weitergeben. Der Verkauf unabhängiger Labels garantiert uns und vor allem auch euch, die Produktion und Entwicklung unserer eigenen fair und unbedenklich produzierten Teile! Denn bei allen Stücken der Cyroline - Kollektionen kannst du dir 100%ig sicher sein, ein Produkt in den Händen zu halten, das fair und nachhaltig “Made in EU” ist. Das Konzept des Multibrandstores bietet euch währenddessen die unendlichnen Weiten der Modewelt. Die, in der alles möglich ist, in der du entdecken, staunen und finden kannst. Die Labels, die wir in unsere Produktpalette aufnehmen, erfinden sich stetig neu und das ist, was sich in ihrer Mode widerspiegelt. Etwas Besonderes, fern vom Einheitsbrei und kurzlebigen Modetrends. Und das wollen wir euch keinesfalls vorenthalten!

Cyroline ist ein Name, der mindestens so revolutionär und einzigartig ist, wie die Philosophie, die dahinter steht. Einer, der gemeinsam mit der Gründung des Unternehmens geboren wurde. Er beschreibt den Weg in eine zeitgemäße, fortschrittliche Welt. Eine, die Abstand nimmt von sinnlosem Konsum und den damit verbundenen negativen Konsequenzen für Mensch und Umwelt.

Wir befinden uns gemeinsam mit euch auf der unermüdlichen Jagd nach der perfekten Verschmelzung von individuellen Styles, Qualität und Nachhaltigkeit. Drei Aspekte, die heutzutage schwer unter einen Hut zu bringen sind. Wir von Cyroline stellen uns dieser großen Herausforderungen dennoch mit vollem Einsatz.

Seit 1996 schreibt sich unser junges Unternehmen den Kampf gegen den sinnlosen Konsum auf die Fahne. Zehn Stores können wir seitdem unser Eigen nennen. Zu finden sind wir derzeit in den Städten Lübeck, Flensburg, Berlin, Kiel, Köln, Münster, Bielefeld, Hamburg und Stuttgart. Doch all das wäre ohne unsere eigene Textildruckerei, die sich in Lübeck befindet, gar nicht machbar. Alle Produkte von Fräulein Stachelbeere, Home Edition und Green Salvage werden in unserer Cyroline – Schneiderei in Polen gefertigt. Somit finden jegliche Produktionsschritte unter unseren eigenen Dächern statt. Das bietet die besten Möglichkeiten, unsere Standards jederzeit aufrecht zu erhalten, zu verbessern und zu garantieren.

Alles begann mit der Idee, Cyroline-T-Shirts in der hauseigenen Lübecker Textildruckerei mit einer gewissen Prise Individualität zu veredeln. Seither hat Cyroline seine Fühler mehr und mehr ausgestreckt. Als ein Unternehmen, das den Stillstand verweigert, entwickelten wir neben unseren beliebten Print-Shirts schon bald vier eigene Kollektionen.

Formvollendete Sweats, Röcke, Longsleeves, Socken, Blusen und Hosen der Marke Home Edition, Fräulein Stachelbeere, Green Salvage und Foot Knox werden in geringen Auflagezahlen fair und umweltfreundlich in der EU produziert. So bieten wir euch als Multibrand Store eine große Vielfalt an nachhaltigen Marken und Produkten, die jegliche Langeweile auf der Stelle vertreibt. Tschüss Müsli Look. Hallo Nachhaltigkeit 2.0!

Unsere Standards, Philosophie und Grundsätze

Die Textilindustrie ist heute leider ziemlich gut darin, soziale und ökologische Missstände zu vertuschen. Ein gängiges T-Shirt aus Baumwolle verschlingt während seiner Produktion gut und gerne 4440 L Wasser, was in etwa 37 Badewannen entspricht. Oftmals wird es dann auch noch aus den Ländern importiert, die sowieso schon mit der Knappheit der lebenswichtigen Flüssigkeit zu kämpfen haben. Die künstliche Bewässerung in unvorstellbarem Ausmaß trägt neben der Verteilung von etwa 150g Gift pro T-Shirt auf den Ackern nicht dazu bei, afrikanische Entwicklungsländer oder Indien nachhaltig zu fördern. Ganz im Gegenteil! Es wird nachhaltig zerstört, wie das Beispiel des Aralsees in Kasachstan deutlich zeigt: Salzige und unfruchtbare Steppen bleiben dort zurück, wo einst Oasen waren. Traurig ist zudem, dass der Großteil der weltweiten Baumwollbauern in Schwellenländern um ihr Überleben kämpfen, während die Zwischenhändler der Textilindustrie von hohen Margen ein ziemlich gutes Leben führen. Darüber hinaus nutzen viele Unternehmen den momentanen Hype rund um Bio und Öko. Sie polieren ihr Image ganz kräftig mit dem sogenannten “Green Washing” auf, indem sie vorgeben 100% Organic Cotton zu verarbeiten. Zahlreiche Skandale decken dabei allerdings auf, dass es sich hier allenfalls um ein Organic-Cotton- Gemisch handelt. KbA – Baumwolle (Baumwolle aus kontrolliert biologischen Anbau) macht nämlich lediglich 1,1% des Gesamtertrags aus. Betrachten wir uns die immense Menge der angebotenen Baumwoll-Produkte, die frei von gentechnisch verändertem Saatgut und chemisch-synthetischem Pflanzenschutzmittel, sowie Kunstdünger, sein sollen, kommen doch direkt Zweifel an ihrer Reinheit auf. Wovon der Konsument zudem nichts weiß ist, dass ein T-Shirt aus Biobaumwolle zur Herstellung ebenso viel Energie wie Wasser benötigt, wie eines aus herkömmlicher Baumwolle. Bio-Siegel garantieren meist lediglich den ökologischen Anbau der Faser, nicht aber dass das Produkt bis hin zum Konsumenten schadstofffrei bleibt. Das Färben der gewebten Textilien kann in den Herstellungsländern zu einer großen Umweltbelastung werden. Für uns sind das alles nur halbe Sachen und deswegen wollen wir nicht zu Trittbrettfahrern gehören. Deshalb bezieht Cyroline die Baumwolle für Jerseys und Sweats vom EU - Mitgliedsstaat Griechenland. So werden zum einen enorme Transportwege, Energie und Ressourcen gespart und zum anderen wissen wir ganz genau, welche Rohstoffe letztlich in unseren Kleidungsstücken landen.

In Deutschland gibt es kaum mehr Spinnereien, Färbereien etc., die unsere Vorhaben,Visionen und Ideen umsetzen können, weil sie meist aus Kostengründen nach Fernost abwanderten. Da kommt es natürlich mehr als gelegen, dass unser direkter Nachbar Polen eine ausgeprägte Textilindustrie besitzt. Indem wir also in unserem Nachbarland produzieren, eliminieren wir unnötig lange Transportwege, unterstützen polnische Näherinnen mit hohen sozialen und vor allem überprüfbaren Standards nach EU-Richtlinien und können gleichzeitig noch ganz nebenbei ein transparent hergestelltes Produkt anbieten. Wir ziehen es vor, den EU-Gedanken voll und ganz zu verfolgen, anstatt Menschen in Entwicklungsländern auszubeuten. Ein Land mit Billiglöhnen ist Polen schließlich schon längst nicht mehr. Und Erfolg auf Dauer hat nur der, der moralische und ethische Werte über die ständige Gier nach Reichtum stellt. Wir machen es so gut wir können und ohne Kompromisse! Dabei ist Nachhaltigkeit für uns nichts Besonderes sondern eine Selbstverständlichkeit.

Von der Einhaltung der EU - Richtlinien, Sozial- und Umweltstandards

Bei der Produktion achten wir besonders darauf, dass…

  • … die in den Textilien verarbeiteten Rohstoffe möglichst umweltfreundlich hergestellt werden und vor allem kurze Transportwege hinter sich haben. Für Cyroline käme es nicht in Frage, die hauseigenen Produkte mit Tankern über die Gewässer dieser Erde schiffen zu lassen, die 14.360L Schweröl in der Stunde verbrauchen. Mit einer Produktionskette, die ausschließlich innerhalb der EU verläuft, versichern wir höchstmögliche Nachhaltigkeit.
  • … dass das Material Modal dazu beiträgt, die Umwelt weiter zu entlasten. Wir verwenden zur Herstellung unserer Jerseys 50% Modal und 50% Baumwolle, da wir den übermäßigen Verbrauch von Baumwolle reduzieren wollen.
  • … die Verarbeitung und Färbung unserer Rohstoffe nach gültigen EU - Richtlinien
  • stattfindet. Die Verwendung und unsachgemäße Entsorgung von umweltschädlichen Farben und Bleichstoffen ist in der EU verboten. Die Einhaltung dieser Richtlinien wird streng kontrolliert. Gestrickt, gefärbt und verarbeitet werden unsere Rohstoffe übrigens in Deutschland, Griechenland und Polen.
  • …. für die Druckmotive hauptsächlich Farben auf Wasserbasis verwendet werden. Diese sind in der Verarbeitung umwelt- und gesundheitsverträglicher als herkömmliche Plastisolfarben.
  • … die Produktion der Eigenmarken von Cyroline (Foot Knox, Home Edition und Fräulein Stachelbeere und Green Salvage) ausschließlich innerhalb der EU erfolgt. Dabei sind uns soziale und ökologische Standards mindestens so wichtig, wie ein angenehmes Arbeitsklima.

Über nachhaltige und faire Produktionsbedingungen – ein ganzheitliches Konzept

In Folge unserer Philosophie, Grundsätze und Standards haben wir eine große Verantwortung euch gegenüber. Wir versprechen und garantieren deshalb auch nur diejenigen sozialen und ökologischen Standards, die wir zu 100% einhalten und überprüfen können. Es ist und bleibt ein großes Stück Arbeit, durch und durch transparent und frei von Grauzonen zu sein - erst recht in derTextilindustrie. Aber wir als Vorreiter geben jeden Tag alles um dort einmal anzukommen.

Aus unserer Überzeugung heraus wenden wir daher ein ganzheitliches nachhaltiges Konzept an:

  • Unsere Verpackungen, wie Kartons, werden in der Lagerwirtschaft so oft wie möglich wiederverwendet.
  • Bei der Herstellung der Druckmotive unserer T-Shirts werden beschmutzte Putztücher zur erneuten Nutzung gesammelt. Eine Lübecker Firma stellt dafür wiederverwendbare Putztücher her. Anfang 2011 wurde dieses Unternehmen sogar als Weltmarktführer für mehrfach verwendbare Putztücher ausgezeichnet.
  • Da wir täglich Strom benötigen, ist es uns wichtig, was aus unseren Steckdosen kommt. Deshalb nutzen wir Ökostrom von Greenpeace. Sämtliche Filialen und Produktionsstätten erscheinen so in einem tollen, ökologischen Licht. Beim Thema Schaufensterbeleuchtung setzen wir auf das Prinzip “weniger ist mehr”: sparsame Beleuchtungstechniken und ein überwiegender Verzicht auf Nachtbeleuchtung erscheinen uns sinnvoll.

Qualität und Langlebigkeit der Kleidungsstücke

Jedes unserer Teile ist ein Ergebnis ehrlicher Handarbeit. Egal ob die fleißigen Näherinnen in Polen, die Baumwollernter aus Griechenland oder unser Druck -Team, das jedes eurer Cyroline - T-Shirts einzeln bedruckt, wir alle stecken viel Herzblut in unsere Produkte! Der Spagat zwischen individuellen, modischen und gleichzeitig noch zeitlosen Styles ist für uns ein Leichtes. Wir laufen nicht jedem Modetrend hinterher, der morgen schon vorbei ist, woraufhin unsere Kleidungsstücke elendig im Schrank dahinvegetieren würden, weil man sich damit in der Öffentlichkeit nicht mehr zeigen dürfte. Wir kreieren Lieblingsstücke, die euch, uns und die Umwelt lange glücklich machen sollen. Und falls doch mal ein Teil kaputt gehen sollte, versuchen wir es immer zu reparieren, bevor es weggeworfen werden muss.

Unser Label “Green Salvage” ist das beste Beispiel dafür, dass unser Unternehmen auf Nachhaltigkeit auch in Form von Recycling setzt. Wir retten Hemden, Röcke und Sakkos vor dem Mülleimer und upcyclen sie voller Tatendrang. Es entstehen einzigartige Blusen, schicke Blazer, sowie Röcke, die auch als Kleid getragen werden können. Für einige Teile verwenden wir Polyester aus recycleten PET-Flaschen. Recycletes Polyester aus Europa verursacht einen deutlich kleineren ökologischen Fußabdruck als beispielsweise Organic-Cotton aus den USA.

Über den Verzicht auf Siegel und warum wir trotzdem transparent sind

Wie schon deutlich wurde, lassen wir in Polen färben, so wie es die EU-Richtlinien verlangen. Dennoch verzichten wir auf den Einsatz eines Fairtrade- Siegels.

Warum? Der verwirrende Urwald dieser Zertifizierungen scheint uns momentan noch nicht ausreichend transparent. Viele Siegel suggerieren eine Gültigkeit für die komplette Herstellung, obwohl nur einzelne Produktionsschritte im Fokus stehen. Die Textilindustrie ist ein sehr komplexes Gewerbe und nur wenige Unternehmen lassen sich die gesamte Wertschöpfungskette in jeglichen Belangen zertifizieren. Einige der Unternehmen, die Zertifikate auf ihrer Fahne tragen, verdienen sie eigentlich nicht, wenn sie ihre Ware um die halbe Welt schicken.Wir wollen nicht im selben Boot sitzen und vertrauen deshalb lieber auf uns als Hersteller. Es ist sehr aufwändig Unternehmen in Europa zu finden, mit denen wir gemeinsam unsere Philosophie und Standards verwirklichen können. Doch dieser Aufwand ist es uns wert! Denn so wissen wir genau, was wie wo wann in unsere Materialien verarbeitet wird. Und das auch ohne ein Siegel oder Zertifikat für das wir als Unternehmen Geld zahlen, woraufhin unsere Produkte nur unnötig teurer werden würden.

Was wir wollen

In Zeiten einer Wegwerfgesellschaft, zu der die Textilindustrie einiges beiträgt, wollen wir Qualität, moderne Designs und Nachhaltigkeit unter einen Hut bringen. Dabei muss das eine das andere nicht ausschließen! Nachhaltige Mode muss auch nicht unbedingt ein Kartoffelsack sein. Stattdessen kann sie Hand in Hand mit unseren individuellen und zeitlosen Styles unserer eigenen Kollektion spazieren gehen. Wir sind unermüdlich, wenn es darum geht, unsere Ideale mit den reellen Möglichkeiten zu verweben und versprechen nicht pauschal das Blaue vom Himmel. Wir geben auch nicht vor etwas zu sein, das in der Realität (noch) nicht möglich ist. Sozial- und Umweltstandards sind für uns kein Fremdwort und wir sind immer dabei diese sicherzustellen, zu kontrollieren und zu verbessern. Gemeinsam können wie einen großen Teil dazu beitragen, dass nachhaltige Mode endlich die Assoziation des Müsli-Looks gegen ein stylisch-faires Auftreten austauscht.

Qualität + moderne Designs + Nachhaltigkeit

Moderne Designs sind heutzutage meist alles andere als qualitativ hochwertig und nachhaltig. Warum auch? Kaum sind sie im Trend, schon sind sie wieder out und liegen im Kleiderschrank herum, weil wir uns schämen müssen mit ihnen vor die Tür zu gehen. Doch sind wir mal ehrlich: Im Grunde genommen will doch niemand einfach nur blind den Trends hinterher rennen und generaluniformiert aussehen, wie jeder zweite Gleichaltrige auf der Straße. Wir sind in einem Zeitalter angekommen, in dem wir individuell und nicht wie die Masse sein wollen. Wir haben uns selbst auferlegt den Spagat zwischen modischem Bewusstsein und reflektiertem Konsum zu schaffen und das alles am besten zu bester Qualität, fairen Preisen und ohne schlechtes Gewissen.

Und da es nicht nur uns so geht, sondern sicher auch euch, möchten wir diese drei Aspekte für uns alle unter einen Hut bringen. Wie soll das gehen? Wir von Cyroline produzieren mit ehrlicher Handarbeit entstandene Lieblingsteile, die dich für eine lange Zeit begleiten können. Sie sind schön, einzigartig und zeitlos. Zudem hergestellt unter fairen und umweltfreundlichen Bedingungen innerhalb der EU. Dort, wo das Herkunfts – Goodwill „Made in EU“ stammt, das für Qualität, Fortschritt in Technik und Achtung vor Mensch und Umwelt steht.Was wollen wir mehr?

Veränderung

Und als wäre das nicht schon genug, haben wir einen Rohstoff mit ins Boot geholt, bzw. in unsere Materialien: Modal. Fest davon überzeugt, dass der immense Baumwollverbrauch nicht weiter sinnlos in die Höhe getrieben werden sollte, verwenden wir nun die Kunst-Natur-Faser Modal. Damit wird der Verbrauch von Baumwolle für unsere Ware um die Hälfte reduziert. Das Gute daran ist: Nicht nur die physischen Gebrauchseigenschaften dieser weiterentwickelten Viskosefaser sind besser, als die der Baumwolle, auch in Sachen Umweltfreundlichkeit kann sie punkten. Modal wird aus Buchenfasern hergestellt. Die aus Nord- und Mitteleuropa stammende Buche muss nicht künstlich bewässert werden. Weiterhin wird sie nicht wahllos abgeholzt und ist in der Lage, sich von selbst fortzupflanzen. Für den Herstellungsprozess eines T-Shirts aus Modalfasern wird lediglich eine Badewanne voll Wasser gebraucht. Das ist ein riesiger Unterschied zur Baumwolle, die in etwa das 37-fache benötigt. Deshalb bestehen unsere Jerseystoffe zur einen Hälfte aus Baumwolle und zur anderen aus Modalfaser. Diese beiden Rohstoffe werden in Griechenland zu einem Garn verarbeitet und in Polen verstrickt, gefärbt und konfektioniert. So schrauben wir unseren sowieso schon niedrigen Energieverbrauch ein weiteres Mal herunter.

Ressourcenschonung

Der Transport von Rohbaumwolle, Fasern, Stoffen und Endprodukten ist eine nicht zu unterschätzende Quelle der Umweltbelastung. Per Flugzeug, LKW oder Schiff werden die Rohstoffe in aller Regel von Kontinent zu Kontinent geschickt. Es ist skurrilerweise günstiger, amerikanische Baumwolle in China zu einem Garn zu verspinnen, in Bangladesch zu verweben, in Indonesien zu färben und in Indien konfektionieren zu lassen, anstatt auf dem eigenen Kontinent zu produzieren. Es landen locker 19.000 km auf dem Tacho eines Kleidungsstücks, bevor es ein Mal getragen wird. Das entspricht einer Reise um die halbe Erde. Pro Tonne werden allein für den Transport etwa 153 400 Kilowattstunden verbraucht. So viel verbrauchen sechs Haushalte in Basel in einem Jahr. Kann das fair sein? Viele Unternehmen werben damit, dass ihre Baumwolle unter besten sozialen und vielleicht auch ökologischen Standards aus Bangladesch oder Indien importiert wird. Doch dabei wird gern unter den Tisch gekehrt was die lange Reise eines T-Shirts vom Feld in den Kleiderschrank für Mensch und Umwelt eigentlich bedeutet.

Und genau hier beginnen wir mit unserem Vorhaben die Welt ein kleines Stückchen besser zu machen: Wir reduzieren die zurückgelegte Kilometerzahl unserer Baumwolle vom Anbau über die Verarbeitung bis in unsere Läden auf 2600 km, während wir uns zugleich sicher sein können, ein hochwertiges Baumwollprodukt an unsere Kunden weitergeben zu können.

Fairness

Ein hoher Standard an Fairness gegenüber Mitarbeitern, Umwelt und Kunden sollte nichts Besonderes sein. Doch leider ist dieser in der Textilbranche immer noch kein Regelfall geworden. Da wir diese Umstände niemals für gut heißen können, machen wir es einfach anders! Produziert wird fair und umweltfreundlich in der EU, während die Preise nicht künstlich in die Höhe getrieben werden, weil wir uns unsere Ehrlichkeit und Transparenz mit Siegeln, Zertifikaten oder Werbemaßnahmen kaufen müssen. Wir sind davon überzeugt, dass Fairness zu aller erst immer bei euch Kunden anfängt – faire Preise für beste Qualität. Mit unseren Produkten kaufst du also nicht nur dich glücklich, sondern auch all jene unserer Mitarbeiter, die zu deinem neuen Lieblingsteil etwas beigetragen haben. Nämlich viel ehrliche Handarbeit, Herzblut, Leidenschaft und das gemeinsame Ziel, Konsum nachhaltiger zu gestalten. Ein perfekter Deal. Für euch, für die Umwelt und für unsere Mitarbeiter.

Ehrlichkeit und Transparenz

Die Textilindustrie ist nur eine von vielen Branchen, in der es mittlerweile Siegel über Siegel gibt. Keiner weiß mehr, was welches eigentlich bedeutet und was es garantiert. Oftmals ist es leider auch so, dass Zertifikate gerade mal sicherstellen, dass ihr als Konsumenten keinen Schadstoffen ausgesetzt seid. Aber woher die Baumwolle kommt und unter welchen Bedingungen sie geerntet wurde, ist dann nebensächlich.

Natürlich bekommt ein Unternehmen ein Siegel auch nicht einfach so – es muss dafür bezahlen, dass es damit werben darf. Dass dadurch die Preise der Artikel steigen, ist mehr als logisch und für uns nicht fair.

Wir versichern euch, dass jegliche unserer Produkte von Fräulein Stachelbeere, Home Edition, Foot Knox und Green Salvage auch ohne Siegel oder Zertifikat fair und umweltfreundlich in der EU produziert werden. Dadurch, dass wir eines der wenigen Unternehmen sind, das seine textile Kette von Anfang an bis hin zum fertigen Produkt kennt und jederzeit kontrollieren und nachvollziehen kann, können wir auch ohne Siegel transparent und ohne schlechtes Gewissen wirklich ehrlich sein. Wenn dich interessiert, wie genau ein T-Shirt von uns hergestellt wird, dass klicke doch einfach hier LINK.

Warum ist Cyroline dann trotzdem ein Multibrand Store?

Für uns ist unsere Modewelt ein Geben und Nehmen: Wir unterstützen unabhängige Labels, indem wir sie in unseren Stores und online zum Kauf anbieten. Ihre Unternehmesphilosphien ähneln dabei meist unserer, ausgeweitet über den gesamten Globus. Es handelt sich um kleine Modeschöpfer, die ihren Kunden eben wie wir ein neues Lieblingsteil bescheren möchten und das fernab der schnellebigen Modeindustrie. Durch den Verkauf dieser Modestücke  in unsere Stores und in unserem Onlineshop ist es uns möglich uns und unsere Philosophie weiter zu verbessern und auszubauen.

Wir möchten unsere Partner-Brands nicht als "Mittel zum Zweck" abstellen, sondern freuen uns vielmehr, euch weitere Labels vorstellen zu dürfen, die sich nicht an der General-Uniform der Straße orientieren.

Unsere Produkte

Im Jahre 1996 war es, als die Erfolgsgeschichte Cyrolines begann. Die Basis des Erfolgs ist bis heute unser Home Edition T-Shirt. Seit Beginn kann sich jeder Kunde eigens überlegen, wie er seinen favorisierten Print mit einer T-Shirt-Farbe kombinieren möchte – und das direkt vor Ort. Erkennbar unter Tausenden, trägt jedes Shirt eine unverwechselbare Handschrift. Verantwortlich dafür sind unsere Prints, die jedes T-Shirt zu etwas ganz Besonderem machen. Entworfen und bedruckt werden die Shirts in unserer hauseigenen Druckerei hier in Lübeck, der Geburtsstätte von Cyroline.

Als die Shirts immer mehr an Beliebtheit gewannen, konnten wir schon bald vier eigene Kollektionen aufbauen. Und allesamt „Made in EU“. Home Edition folgte Fräulein Stachelbeere, dann Foot Knox und schließlich Green Salvage.

Täglich arbeiten wir daran, dass unsere Kollektion und unsere Auswahl noch umweltfreundlicher, besser und größer wird. Denn ausruhen wollen wir uns nicht!

Home Edition

Die Kollektion, die anfangs noch 3000 Deluxe hieß, richtet sich an den Mann, der auf kurzzeitige, sinnlose Trends verzichten kann. Der sportliche Look, von einem Hauch Nostalgie inspiriert, trotzt den Generaluniformen der Straße. So wird die Welt mit Home Edition nicht nur optisch ein bisschen besser.

Die Erfolgsgeschichte rund um Cyrolines Home Edition begann mit unseren beliebten Print-T-Shirts, die sich bis heute noch großer Beliebtheit erfreuen. Mit einem speziellen Siebdruckverfahren wird Shirt für Shirt mit einem Print veredelt und das direkt in Lübeck. Somit ist Home Edition genau die richtige Marke für Männer, die auch gern mal selbst Hand anlegen und wissen, was ehrliches Handwerk Wert ist.

Da wir von Cyroline jedem Stillstand aus dem Wege gehen, gesellten sich schon bald weitere Produkte zu unseren Print-Shirts, die für den Home-Edition-Liebhaber unentbehrlich geworden sind. Hosen, Pullover, Longsleeves und Jacken tragen stolz den Namen „Home Edition“. Wir ruhen uns eben nicht auf unseren Lorbeeren aus. Stattdessen messen wir uns im direkten Vergleich mit sinnlosem Konsum, und geben nicht auf, bis wir diesen Kampf gewonnen haben.

Fräulein Stachelbeere

Da wir nicht nur die Herren der Schöpfung einkleiden wollen, sondern auch unsere Damen, bauen wir seit mehreren Jahren schon unsere Kollektion namens Fräulein Stachelbeere aus. Mit Erfolg! Denn das liebe Fräulein macht sich seither immer breiter und breiter in unseren Stores. Der gemütliche Casual-Look mit dem höchsten Wohlfühlfaktor bedient sich vornehmlich farbenfrohem Jersey, Sweat, Chiffon und Wollmixen, um den perfekten Look zu schaffen.

Wir wappnen euch für alle Gelegenheiten: Ob für Omas Geburtstag, den Club am Freitagabend oder den perfekten Sonntags-Lieblings-Look, für alle ist etwas dabei. Eine Anti-Langeweile-Garantie sprechen wir für all jene Teile aus, die in unserem Hause das Licht der Welt erblicken: Kleine, versteckte Details und die liebevoll zusammengestellte Kombination der Farben und Muster sorgt dafür, dass neue Eroberungen zu absoluten Lieblingsteilen mutieren. Zusammen mit unserer Schnittdirektrice arbeitet unsere hauseigene Designerin an den Schnitten und Designs neuer Teile, die ihr am liebsten niemals mehr ausziehen möchtet.

Cyroline ist und bleibt ein Multibrand-Store. Die erfrischende Mischung aus Home Edition, Fräulein Stachelbeere, Foot Knox, Green Salvage und all jenen kleinen Labels, die unsere Stores bereichern, sind immer für eine Überraschung gut und verscheuchen jegliche Anflüge von Eintönigkeit und Langeweile.

Foot Knox

Alle guten Dinge sind drei. Aber nicht nur deshalb brachten wir die dritte Kollektion Foot Knox auf den Markt. Der Wunsch euch mit kuscheligen Strümpfen zu beglücken, die mitunter bis zum Knie reichen, bunt, weich und flauschig sind, war es, der uns dazu motivierte. Gestrickt werden sie direkt bei uns in Lübeck.

Doch so leicht, wie es sich anhört, ist es nicht, denn es braucht viel Geduld, Praxis und Erfahrung, bis der erste Strumpf das Licht der Welt erblickt und einen Fuß umhüllen darf.

In unserem Lübecker Hauptquartier wird die Produktion der bunten Teile von einem brummenden, Geräusch begleitet. Bevor die Strickerei jedoch beginnen kann, werden die Designs der Strümpfe Pixel für Pixel am PC entworfen. Dann wird der Entwurf als Code in ein Strumpf - Maschinenprogramm übertragen, damit die Maschine genau versteht, was sie wann wie machen soll. Klingt verrückt, funktioniert aber. Generell gilt, je kleiner die Details der Grafik, desto weniger elastisch ist der Strumpf am Ende. Denn wenn die Elemente des Motivs sehr klein sind, werden die Fäden innen nicht abgeschnitten und somit wird der Strumpf bedeutend steifer (wirf doch mal einen Blick in einen Strumpf. Dann verstehst du, was damit gemeint ist). Das ist doch irgendwie nicht das, was wir wollen, oder? Daher sind unsere Grafiken auf den Strümpfen auch ohne Lupe super zu erkennen. Das erklärt nebenbei auch, warum nicht alle Strümpfe gleich groß sind.

Fünf bis sechs Minuten dauert es, bis die Maschine einen Strumpf gestrickt hat. Doch fertig ist der Strumpf dann noch nicht: Viel zu lang und mit einer offenen Fußspitze spuckt die Maschine ihn aus. Das muss geändert werden! Und deshalb wird die Spitze in feinster Handarbeit zugenäht und der Strumpf wird mit Hilfe von Hitze in Form gebracht. Jetzt noch einen Zwilling suchen, ein Etikett dran und fertig sind zwei Strümpfe für den Verkauf.

Green Salvage

Auf See ist ein Kapitän dazu verpflichtet, einer sich in Lebensgefahr befindenden Person Hilfe zu leisten. Die jüngste Cyroline - Kollektion „Green Salvage“ (grüne Bergung) hat sich dieser Verpflichtung auch angenommen! Allerdings nicht auf See, sondern direkt in unseren Stores. Aussortierte Teile werden geborgen, indem sie in ganz Deutschland zusammen gefischt werden, um zu etwas Neuem zu werden. So kosten wir die Energie, die bereits in ein Kleidungsstück investiert wurde, voll aus. Es werden Rohstoffe eingespart, da wir die Baumwollernte eindämmen und somit Unmengen von Wasser sparen. Der Anbau für ein handelsübliches Baumwoll -T- Shirt verschlingt durchschnittlich 4440L Wasser. Das sind in etwa 37 gefüllte Badewannen. Unser Upcycling gilt beispiellos als Nachhaltigkeit in seiner reinsten Form.

Im avantgardistischen Stil werden Sakkos und Hemden, die einst von stattlichen Männern getragen wurden, zu femininen Blazern und Blusen transformiert. Auch Dirndl, die nur haarscharf dem Textil-Tod entrinnen konnten, werden in unserer Auffangstation aufgenommen und zu Kleidern, bzw. Röcken aufgemöbelt.

Der Upcycling-Gedanke, der hinter dieser Kollektion steckt, steht stellvertretend für unsere nachhaltige Unternehmensphilosophie und unsere Standards. Mit Green Salvage retten wir Kleidungsstücke, die noch längst nicht reif für den Schredder sind. Denn ein wahrer Gewinn in Sachen Nachhaltigkeit ist jedes Teil, das nicht aus neuwertigen Ressourcen produziert wird, sondern aus mittlerweile ungetragenen Teilen, die eigentlich im Kleiderschrank einstauben würden. Dafür gibt es Green Salvage! Es scheint fast zu einfach zu sein mit Upcycling einzigartige Teile zu kreieren, die wortwörtlich so nachhaltig, sinnvoll und zauberhaft schön sind wie kein Zweites!

Nach oben